Marktratssitzung vom 26.02.2019

Johann Gurdan neuer dritter Bürgermeister

Erneut drei CSU-Mitglieder an der Gemeindespitze

Das Manteler Bürgermeister-Dreigestirn, bestehend aus Bürgermeister Richard Kammerer (Mitte), Stellvertreterin Rita Steiner (rechts) und drittem Bürgermeister Johann Gurdan (links). Alle drei gehören der CSU an. Bild: sei

Marktratssitzung vom 18.12.2018

Einigkeit um das Baugebiet Schlossäcker II

Schnell und zügig ging die Marktratssitzung in der Vorweihnachtswoche über die Bühne.

(knh) Aufgrund der Tatsache, dass im Februar ein berufsmäßiger erster Bürgermeister zur Wahl ansteht, wurde die Satzung in Paragraf eins zu folgendem Wortlaut geändert: „Der Gemeinderat besteht aus dem berufsmäßigen ersten Bürgermeister und 14 ehrenamtlichen Mitgliedern.“ Diese Änderung der Satzung tritt am 1. Januar 2019 in Kraft.

Marktratssitzung vom 02.11.2018

Abschiedstränen, Lob und Ehrensalut

Die letzte Marktratssitzung mit Stephan Oetzinger wird zur emotionalen Veranstaltung. Der Antrag auf Entlassung stammte vom künftigen Landtagsabgeordneten selbst.

Ihrem Fördernden Mitglied Stephan Oetzinger zu Ehren des Einzugs in den Landtag trat die Flosser Landwehr nach der letzten Marktratsitzung Oetzingers auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle an und schoss für ihn ein Ehrensalut. Auch über Geschenke freute sich Oetzinger mit Frau Barbara, die aus Floß stammt. Bild: sei

Marktratssitzung vom 23.10.2018

Mit Messgeräten gegen Raser

Wenig Diskussionen und einstimmige Beschlüsse prägen die Sitzung des Marktrats. Das Gremium vergibt sogar schon Aufträge für das kommende Jahr.

(sei) Die Firma Jordan wird ein Grasaufnahmegerät und ein Mähwerk für den Kommunaltraktor für 18.790 Euro liefern. Das Bayernwerk erhielt den Auftrag für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED im Bereich Hüttener-, Bach-, Bürgermeister- Josef-Janner- und Freihunger Straße. Kostenpunkt: 12.695 Euro.

Marktratssitzung vom 24.07.2018

Flyer sorgen für Diskussionsstoff

Streit im Marktrat um Flugblätter und Vorkaufsrecht für Gasthaus „Zur Post“

(sei) Die eigentliche Sitzung des Marktgemeinderats wäre schnell über die Bühne gegangen. Doch Flugblätter sorgen für Zündstoff. Verteilt hatten sie alle drei Fraktionen. Streitthema ist unter anderem das Vorkaufsrecht für das Gasthaus „Zur Post“. Reinhold Meier von der CSU meinte, die SPD hätte den Bogen überspannt. „Die Leute lachen uns im Marktrat aus.“ SPD-Sprecherin Daniela Fuhrmann erklärte, dass die Genossen nur ihre Sicht der Dinge klargelegt hätten. Schlechtes Niveau habe lediglich der Flyer der Freien Wähler gehabt.