Marktratssitzung vom 26.07.2022

Marktgemeinderat Mantel entscheidet über mehrere Bauvorhaben

Gremium berät über Bauten – Zudem Hinweis auf Kapellenpatrozinium und Bürgerfest

(sei) Zwei Bauvorhaben standen auf der Tagesordnung der letzten Sitzung des Marktgemeinderates in Mantel. Bei einer Bauvoranfrage über den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in der Hüttener Straße 12 ist geplant, das Gebäude um 1,5 Meter rückwärts im Vergleich zur bestehenden Bebauung zu versetzen.

In der Beratung trägt Mitglied Christoph Müller (CSU) vor, dass die Beseitigung eines Leerstandes begrüßt werde; er verweist jedoch auf eine Stellungnahme des Architekturbüros SHL. Die Bauherren Hendrick Dudacy und Jacqueline Ehrich sollten mit dem Architekturbüro SHL Kontakt aufnehmen. Dieser Meinung waren auch Stefan Lippik von der FWG und Daniela Fuhrmann von der SPD.

Marktratssitzung vom 29.06.2022

Marktrat beschließt Sonderausgaben

Marktrat Mantel beschließt in Sondersitzung Kauf von Kommunaltraktor mit Schneepflug und Salzstreuer. Außerordentliche Ausgaben genehmigt.

(sei) Da eine sofortige Entscheidung für einen Kauf notwendig war, traf sich der Marktgemeinderat zu einer kurzen außerordentlichen Sitzung. „Wir haben uns mit dem Bauhofmitarbeitern die Arbeit nicht leicht gemacht und viele Geräte getestet, der Traktor von Deutz war mit Abstand der günstigste“, so Richard Kammerer. Einstimmig erging dann der Beschluss, den Traktor Deutz 6125C für 110.500 Euro zu kaufen, dazu den Schneepflug der Firma Bucher für 12.456 Euro und den Salzstreuer in Edelstahl der Firma Baywa für 17.872 Euro. Die außerplanmäßigen Ausgaben wurden genehmigt. Dabei kam das Thema Bauhofneubau wieder zur Sprache. Zweiter Bürgermeister Siegfried Janner fragte nach der Unterstellmöglichkeit für den neuen Traktor. Der CSU-Rat schlug vor, sich dazu ein Grundstück am Mühlbach zu sichern.

Marktratssitzung vom 21.06.2022

Wolfsattacken: Mantel plant Inforunde

Die von einem Wolf gerissenen Schafe im Manteler Forst kamen in der Marktratssitzung Mantel zur Sprache. Ziel ist eine Veranstaltung zu planen, in der Experten Bürger informieren.

Ein Bild des Jammers. Dieses Schaf gehört zu den Opfern einer Wolfsattacke bei Mantel. Die Vorfälle sollen jetzt in einer Gesprächsrunde nochmal thematisiert werden (Archivbild: sei).

(knh) Bürgermeister Richard Kammerer berichtete in der Marktratssitzung, dass wegen der Wolfsattacke auf Schafe im Manteler Forst eine Gesprächsrunde mit Ronja Schlosser (Wildmanagement) von der Regierung der Oberpfalz, mit dem Landesamt für Umwelt (LfU), dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, dem Landratsamt und mit weiteren Fachstellen stattfinden soll. Es soll eine Bürgerinformationsveranstaltung werden.

Netto-Markt eröffnet

Laut Ankündigung der Verantwortlichen des Netto-Marktes ist die Neueröffnung am 30. August vorgesehen, erfuhren die Markträte des Weiteren.

Marktratssitzung vom 10.05.2022

Sanieren mit Fördergeld: So soll die Mehrzweckhalle Mantel dann aussehen

Der Vorentwurf der Mehrzweckhallensanierung wird bei der Bürgerversammlung Ende Juni erneut vorgestellt. Deshalb vertagt der Marktgemeinderat die Entscheidung dazu noch einmal.

Diese Ansicht der Mehrzweckhalle wird es nicht mehr lange geben. Der kleine Saal wird etwas zurückgebaut, und es gibt für Mehrzweckhalle und Gemeindezentrum einen gemeinsamen Eingang. Die Halle bleibt in der vollen Größe erhalten und wird saniert (Bild: sei).

Bei den folgenden Plänen handelt es sich um Vorentwürfe:

(sei) In der letzten Sitzung des Marktgemeinderates stellten Architekt Sebastian Grundler und Marion Braun von den 2G-Architekten das Sanierungskonzept für die Mehrzweckhalle vor. Eine Machbarkeitsstudie hatte vier Möglichkeiten aufgezeigt - von Sanierung bis Neubau. Schließlich gab es einige Besprechungen mit der Regierung der Oberpfalz hinsichtlich möglicher Fördermittel wie Sportstättenförderprogramm und Städtebauförderung. Das Architekturbüro erarbeitete weitere Varianten, es folgte eine erneute Rücksprache mit der Regierung. Die letzte nun vorgestellte Möglichkeit hat das Ziel, alle Kriterien, die für die Förderungen erforderlich sind, zu erfüllen.

Marktratssitzung vom 12.04.2022

Mantel plant einige große Investitionen

Der Marktrat beschließt einen Haushalt mit einem Volumen von 8,1 Millionen Euro. Damit will die Gemeinde viele Projekte für die künftigen Generationen finanzieren.

Im Haushalt des Marktes steht die Erneuerung des Gehwegs beim Friedhof. Diese Maßnahme führt die Baufirma Kraus bereits durch. Vor allem ältere Personen mit Rollator seien hier unterwegs, weshalb die Maßnahme gleich im Frühling eingeplant worden sei, so der Bürgermeister (Bild: sei).

(sei) Als einen Haushalt mit zukunftsweisenden Projekten, von denen künftige Generationen noch profitieren werden, bezeichnete Bürgermeister Richard Kammerer in der Marktratssitzung den Etat 2022. „Alleine im Vermögenshaushalt werden 2,1 Millionen in die verschiedensten Projekte investiert“, sagte der Rathauschef.

Für die Anschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeugs für die Feuerwehr werden 127.000 Euro bereitgestellt. Für die Schaffung von neuem Bauland im Gebiet Schlossäcker 3 sind für den Grundstücksankauf 380.000 Euro eingeplant. Für Städtebauförderung vor allem für das Gasthaus „Zur Post“ werden 61.000 Euro bereitgestellt.

Die Digitalisierung der Schule wird 20.000 Euro kosten, die Glasfaseranbindung Schule und Rathaus 93.000 Euro. Für 130.000 Euro soll ein Kommunaltraktur mit Winterdienstausrüstung gekauft werden für Winterdienst und Pflege der Ausgleichsflächen. Im Etat sind Planungskosten für die Mehrzweckhallensanierung und den Versorgungstrakt mit 50.000 Euro enthalten, Planungskosten für die Sanierung/Anbau Feuerwehrhaus (40.000 Euro), und der allgemeine Grundankauf schlägt mit 290.000 Euro zu Buche.

Im Vermögenshaushalt kommen aus den Grundstücksverkäufen 193.500 Euro herein, aus den Straßenherstellungsbeiträgen Schlossäcker Bauabschnitt 2 können 120.200 Euro im Haben verbucht werden. Von der Städtebauförderung kommen 57.600 Euro Zuschuss und für die Glasfaseranbindung Schule und Rathaus gibt es 82.000 Euro Förderung. Die Investitionspauschale bringt 137.379 Euro. Vom Verwaltungshaushalt werden 503.481 Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt.